„Fit im Job“: Wie Fitnesstraining im Unternehmensalltag integriert werden kann

Wie bereits in vorangegangenen Beiträgen beleuchtet, weist unser Körper genetisch betrachtet noch den Aufbau eines Steinzeitmenschen auf. Der Körper war und ist demnach auf Bewegung ausgerichtet. Die genetische Veranlagung steht aber in einem fatalen Konflikt mit unserem täglichen Verhalten. Viele von uns arbeiten mehr als 8h sitzend an Ihrem Arbeitsplatz und erhalten daher wenn überhaupt nur ein Mindestmaß an Bewegung.

 

Um mehr Bewegung in den Arbeitstag zu bringen, gibt es einerseits die Möglichkeit durch eine geeignete Arbeitsplatzgestaltung schon während des Arbeitstages Bewegungen zu initialisieren und Bewegungsvielfalt zu fördern mit höhenverstellbaren Schreibtischen, ergonomischen Arbeitsstühlen oder Stehmatten. Andererseits gibt es auch die Möglichkeit gezielt durch Trainingseinheiten Bewegung im Arbeitsalltag zu verankern. Dies ist das Thema des heutigen Blogartikels: Firmenfitness.

 


Je nach Vorlieben, Unternehmenskultur und möglichen Beschwerden können Personaltrainings, funktionales Training, Rückentrainings oder ganze Fitnessstudio - Konzepte in Unternehmen umgesetzt werden, um das Bedürfnis nach mehr Bewegung erfolgreich in die Tat umzusetzen und während der Arbeitszeit positive Akzente zu setzen.


# 1) Funktionelles Training

Bei funktionellem Training wird der Köper ganzheitlich trainiert. Hierbei werden mehrere Muskeln oder Muskelgruppen gleichzeitig trainiert. Das Training fördert neben Kraft und Ausdauer auch Koordination und Beweglichkeit. Dadurch können Rückenschmerzen oder andere Beschwerden, die durch körperliche Inaktivität entstehen können, verhindert oder verbessert werden.  Ein solches Training muss nicht zwangsläufig nur mit einer Person veranstaltet werden, sondern kann auch in Kleingruppen erfolgen. Das Besondere an firmeninternen, funktionellen Trainings ist die Möglichkeit in der Mittagspause oder zu vorgegebenen Zeiten ein Training im Firmengebäude vor Ort zu veranstalten. Somit sparen sich die Mitarbeiter Zeit und können während des Arbeitstages ihre Fitness verbessern. Darüber hinaus kann funktionelles Training allein mit dem eigenen Körpergewicht und ohne zusätzlichen Materialien durchgeführt werden. Ein Anbieter, der im Raum Augsburg für den Bereich Functional Training empfohlen werden kann, ist das Studio MM-Training mit den Personal Trainern Jeanette Bernsau und Matthias Maier.

 

# 2) Bodycheck

Beim Bodycheck wird in einem 1-stündigen Einzeltermin die Aspekte Linderung von Beschwerden und die Integration von Bewegung in den Alltag thematisiert. Nach einer Bewegungsanalyse erhält der Teilnehmer direkte Handlungsempfehlung, die er auch selbstständig fortgeführt kann, in Form von kleineren Übungen zu Hause oder am Arbeitsplatz. Dieses Modul wird durch unseren Partner movement24 aus München angeboten.

 

# 3) Fitnesskurse

Verschiedene Trainingsangebote wie Yoga, Rückenfitness, persönliche Trainings bis hin zu intensiven Zumbastunden helfen bei der Integration von Bewegung und Fitness im Unternehmensalltag. Die Kurse sind sollten dabei so gestaltet werden, dass verschiedene Leistungsniveaus im Rahmen eines Kurses abgedeckt werden und die Teilnehmer bei Bedarf auch in den laufenden Kursbetrieb einsteigen können.

Ein weiteres Trainingsangebot, das in unseren Augen besonders wichtig ist, ist das Modul „Rückentraining“. Denn Probleme mit dem Rücken sind nach wie vor der häufigste Grund für Ausfalltage in Deutschland. Eine Kombination aus Arbeitsplatzgestaltung und Kraftübungen kann das Problem „Rückenschmerzen“ effektiv vorbeugen und bekämpfen.

 

#4) Firmeninternes Fitnessstudio

Ein eigener Fitnessraum in der Firma ist für viele Mitarbeiter ein Traum. Entsprechend bietet unser Partner movement24 Unterstützung bei der Entwicklung von Fitnessraum Konzepten in Firmengebäuden an. Den meisten Unternehmen fehlt zwar der Raum als auch das Budget für eine Trainingslösung wie ein klassisches Fitnessstudio. Doch auch schon kleinere Räume ab 15qm können mit Hilfe geschickter Raumkonzepte als funktionelle Trainingsräume und für Beratungen und Workshops genutzt werden. Größere Räumlichkeiten ermöglichen darüber hinaus auch die Durchführung von Kursen oder einen organisierten selbstständigen Trainingsbetrieb.

 

 

Firmenfitness als Ergänzung zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung

 

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass ein ergänzendes Trainingsprogramm im Unternehmensumfeld einen wichtigen Beitrag für die Erhaltung der Gesundheit und der Steigerung von Wohlbefinden und Fitness liefern kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0